Am Mellensee

Kummersdorf-Alexanderdorf

Vorschaubild

 

Kummersdorf/Alexanderdorf wurde als Vorwerk Cummersdorf 1572 erstmalig erwähnt und ist wahrscheinlich slawischen Ursprungs.

Hier wurden eine Brettschneidemühle und hauptsächlich Schafzucht betrieben. 1811 kam das Vorwerk als Gutsbetrieb in den Besitz des Alexander von Ruville. 1933 erwarben katholische Schwestern aus Berlin das heruntergewirtschaftete Gut vom Grafen von Schwerin und bereiteten ihr klösterliches Leben vor. 1934 wird das Kloster mit Kapelle geweiht und gilt so als Gründungsdatum der heutigen Abtei St. Gertrud. Viele Gäste der verschiedensten Konfessionen nutzen das Kloster heute zur Ruhe und Entspannung. Ein Besuch im Gasthaus und Pension „Kummersdorfer Krug“ ist für jeden empfehlenswert, der die gutbürgerliche Küche, umgeben von einem liebevoll gestalteten Ambiente, liebt. In Kummersdorf arbeitet noch eine ehemalige Dampfmühle, die 1873 erbaut wurde. Sie heißt jetzt Heidemühle Kummersdorf. Die in den Jahren 1927 - 49 eingebauten Walzenstühle sind dort auch noch heute zu besichtigen.

 

 

Größe: 7 km²

Einwohner: 656


Infrastruktur:
Kloster Alexanderdorf, Gaststätte und Pensionen, Tierarzt, Freiwillige Feuerwehr